Content NetworkRuhrwohl

Top 5 der emotionalsten Werbefilme zu Weihnachten

By Dezember 12, 2017 No Comments

Weihnachten und Werbung. Zwei Dinge, die ich ziemlich gerne mag. Zum Glück ist das Fest der Liebe (und des Kommerzes) bei den Werbetreibenden mittlerweile zum deutschen Super Bowl aufgestiegen. Immer aufwändigere Spots geben die Discounter, Lebensmittelhändler und sonstige Filialisten in Auftrag. Heraus kommen emotionale Kampagnen, die mich oft zu Tränen rühren. Meine Top 5 der letzten Jahre.

Zugegeben, ich habe zwar einen Fernseher, schalte ihn aber so gut wie nie ein. TV-Werbung erreicht mich also wenn überhaupt eher über Facebook oder einen Marketing-Newsletter, den ich abonniert habe. Und so bleibt mir die meiste Zeit im Jahr der Einheitsbrei erspart, bei dem die Menschen aufstehen und sich aus dem Kühlschrank ein neues Kaltgetränk holen, aufs Klo gehen oder gleich umschalten.Absolute Ausnahme sind da bei mir die Weihnachtsspots.

Für mich gehört zur Adventszeit nicht nur Plätzchenbacken und Glühweintrinken, sondern auch, mich einen Abend hinzusetzen und genüsslich die Weihnachtswerbespots durchzuklicken. Nicht erst seit Edekas #Heimkommen schaue ich mir diese kleinen Kunstwerke mega gerne an. Natürlich auch eher selten im TV als vielmehr auf YouTube.Ich habe mir mal die Mühe gemacht, meine persönlichen Top 5 der emotionalsten und schönsten Weihnachts-Werbeclips der vergangenen Jahre zusammenzustellen. Bemerkenswert, mir aber ziemlich Wurst, ist dabei die Tatsache, dass die Clips oft mit einem Appell zu mehr Menschlichkeit, Liebe und Verständnis für seine Mitmenschen enden. Ganz so, als ob es diese Tugenden im Supermarktregal zwischen Toilettenpaper, grünem Spargel und Dosensuppe zu kaufen gäbe. Nun gut, davon lassen wir uns davon mal nicht irritieren und starten mit der Nummer 1, der emotionalsten Weihnachtsspots.

#DekorierenistLiebe

Ganz großes Kino suggeriert dieser Hashtag nicht gerade. Dennoch ist es einer meiner Lieblingsspots der aktuellen Christmas-Season. Wie in einigen anderen großartigen Spots der vergangenen Jahre spielt die Einsamkeit einer älteren Person, hier ist es eine Dame, dabei eine zentrale Rolle. Die kann ihr auch eine Pflegerin zwar nicht nehmen, wohl aber eine riesige Freude machen.

Weihnachten ist in Dir

Onlinehändler Otto bescherte uns vor zwei Jahren zu Weihnachten einen komplett animierten Werbefilm. Im 82-Sekünder„Weihnachten ist in Dir“ wird die Geschichte eines verloren gegangenen Briefes erzählt. Ein kleiner Junge namens Tommy hatte ihn an seinen verstorbenen Opa verfasst. Dummerweise rutschte der Brief zwischen zwei Dielenbretter und wurde viele Jahre dort vergessen. Postbote Mr. Banks findet ihn schließlich und macht das, was total nahe liegend ist. Er ignoriert das Briefgeheimnis und seine Berufsehre, reißt den Brief auf und liest die Zeilen des kleinen Tommy.

#heimkommen

Meine Nummer 3 ist der Klassiker und der Spot, der den Durchbruch für die Weihnachtswerbung auf Spielfilmniveau in Deutschland brachte: #heimkommen. Da wirklich jeder diesen Clip kennt, ein paar beeindruckende Zahlen. Der Clip erzielte am ersten Wochenende nach dem Launch fünf Millionen Facebook-Views und mehr als 1,2 Millionen Youtube-Klicks in 24 Stunden. Der Clip hat aufgrund des enormen Erfolges sogar einen eigenen Wikipedia-Artikel. Dort heißt es, 42 Millionen Views bei Youtube hätte #heimkommen binnen weniger Wochen verbuchen können. Mittlerweile sind es 58 Millionen.

The Journey

Für die Nummer 4 verlassen wir mal den deutschen Fernseh- und Social Media-Markt. Denn, wer hätte es gedacht, die emotionalen und teuer produzierten Weihnachtsspots sind keine deutsche Erfindung. Besonders die britische Kette John Lewis muss da genannt werden. Bereits seit 2007, also in diesem Jahr zum zehnten Mal, bringt das Unternehmen einen rührenden Spot auf den Markt, den dann (fast) jeder gesehen hat. Auch die Musik zu den Spots stürmt regelmäßig die Charts.

Mit hat es eine Reise aus dem Jahr 2012 sehr angetan. Ein kleiner Schneemann macht sich auf, um seiner geliebten Schneemännin ein Weihnachtsgeschenk zu kaufen.

Weihnachten. Zeit, sich zu versöhnen.

Und als letztes noch mal ein Sprung zurück nach Deutschland. Wieder ein Lebensmittelhändler, wieder eine große Geschichte in wenigen Minuten erzählt. Dieses Mal ist es eine Mutter, die nach einem heftigen Streit erkennt, dass es Zeit ist, sich zu versöhnen. Und das ist auch das Motto der Kampagne von Penny. Der Kölner Discounter zeigt den inneren Kampf der Mutter mit sich selbst in beidruckenden Bildern.