Bands ausm PottInterviews

Strommasten

By Januar 24, 2018 No Comments

Fachmann
x4

Strommasten sind:
Dennis – Gesang, Gitarre
Simon – Gitarre, Gesang, Keys
Thomas – Bass, Gesang, Keys
Micha – Schlagzeug, Gesang

Wer oder was ist Strommasten und wie kam es dazu?

2014 als Nebenprojekt von Simon und Dennis gegründet, wurde aus Strommasten schnell ein viertaktgetriebenes Vehikulum mit beachtlicher Eigendynamik und Ecken und Kanten. Noch 2014 schmissen wir die erste 3-Track-EP namens „Maracujaschorle“ auf den digitalen Markt, im Oktober 2017 folgte dann unser Debutalbum mit dem Titel „Allerzweite Sahne“. Wir spielen indielastigen Poprock, der auch mal elektronisch oder punkig daherkommt, aber unterschreiben genremäßig auch keine Knebelverträge.

 

Was war euer bislang größter Erfolg?

Alles, was wir bisher veröffentlicht haben, haben wir selbst oder mit Hilfe von Freunden erreicht. Diesen DIY-Charakter möchten wir uns gerne bewahren, merken aber auch, wie zeitintensiv so etwas ist. Dennoch sind wir froh, bisher die beiden Musikvideos zu „Discokugel (Diskocugel)“ und „Der Durchschnitt“ rausgehauen zu haben. „Allerzweite Sahne“, unser Debutalbum, schrieb sich quasi wie von selbst; plötzlich hatten wir 11 fertige Demos, die sich wie von selbst zu einem Album fügten. Wir arbeiten bereits an einem Nachfolger und sind selbst gespannt, was dieses Jahr, neben einigen Shows auch außerhalb des Ruhrgebiets, für uns bereit hält.

 

Wie beeinflusst das Ruhrgebiet eure Arbeit ?

Im Ruhrgebiet stehen zig von diesen klug in die Landschaft gebetteten – für den unaufmerksamem Beobachter kaum wahrzunehmenden – Stahlstrebenriesen, deren Bezeichnung wir uns auf unbefristete Zeit geliehen haben. Abgesehen davon trifft man im Ruhrgebiet überall Menschen, ob man will oder nicht. Meistens ist das toll und selten möchte man lieber die Beine in die Hand nehmen. Jedenfalls sind es oft zwischenmenschliche Begegnungen oder Beobachtungen dieser Spezies, deren Erkenntnisse oft durch den Songtext-Drehwolf gejagt werden. Unser Songs „Ruhrgebietswolpertinger“ handelt beispielsweise von einem Jüngling aus Dorsten, der in das Ruhrgebiets-Paralleluniversum Berlin zieht. Wir kennen tatsächlich so einige, die das gemacht haben.

Außerdem gibt es hier viele grandiose Auftrittsorte, wie z. B. ausgedehnte Zechen, an denen wir liebend gerne spielen würden. Die erhabenen Orte Industriekultur neu in Szene zu setzen und dort Kultur, egal in welcher Form, zu präsentieren, finden wir schon ziemlich nice.

 

Wo kann man Dich / euch Freitags abends treffen?

Freitagsabends findet man uns wahrscheinlich im Proberaum oder im Home-Studio. Entweder zu viert, zu dritt oder zu zweit. Proben wir nicht für anstehende Shows, schrauben wir eigentlich immer an neuem Material, nehmen Demos auf oder fegen Laub zusammen. Irgendwas gibt es ja immer zu tun.

 

Wandel, Potenzial, Kohle, Fußball, Bier… was macht das Ruhrgebiet für euch aus?

Ruhrgebiet bedeutet Heimat, Vernetztheit, Nähe und Metropole. Man ist schnell in nahezu jeder Nachbarstadt. Jeder, der ein bisschen mobil ist, wird bezeugen können, wie viel Unterhaltungswert und sogar Erholung im Grünen hier im Pott drinsteckt. Ruhrgebiet ist gleichzusetzen mit Vielfalt in jeder Hinsicht.

Dankbar
Next Post