GelsenkirchenKunst & Kultur

Interkultur Ruhr – Gigo Propaganda

By Oktober 16, 2017 No Comments

Eine komplexe Diversität

Ausstellungseröffnung:
RUHRGEBIET JETZT – NAHE UND FERNE WEISHEITEN
Mittwoch, 18. Oktober 2017, 17 Uhr
Consol Theater, Bismarckstraße 240, 45889 Gelsenkirchen

Gigo Propaganda wurde 1979 in Mostar (Ex-Yu) geboren. 1991, im Jahr des Zusammenbruchs des kommunistischen Systems, zog er nach Essen. Dort begegnete er anderen gesellschaftlichen und politischen Ideen, und einer ihm bis dahin unbekannten multikulturellen Gesellschaft.

Ebenso wie sich zu diesem Zeitpunkt Jugoslawien änderte, unterlag auch das Ruhrgebiet einem extremen Strukturwandel. Beide Veränderungen prägten Gigos Arbeit. Besonders der damit einhergehende Identitätsverlust und die daraus resultierende Neuorientierung. Gigo thematisiert die sich rapide verändernde Bedeutung von Orten und die Entfremdung des Menschen von seiner Umwelt. Wichtiger Bestandteil seines Schaffens ist Kunst im öffentlichen Raum. Gigos Kunst besteht oftmals im Zusammenführen verschiedener Lebensbereiche. Seine Projektideen sind sowohl lokal als auch international bekannt.

In Gelsenkirchen-Bismarck erscheinen im Oktober 2017 „nahe und ferne Weisheiten“ in deutschen und arabischen Schriftzügen an Hauswänden und Mauern der Stadt. Über mehrere Monate haben Gigo Propaganda und das Consol Theater zusammen mit einer Gruppe von Senior*innen verschiedener Herkunft Weisheiten zu den Themen Liebe, Heimat, Erziehung, Bildung und Humor formuliert, die nun öffentlich sichtbar werden.

Gigo Propaganda portraitiert seit 2012 Orte, Menschen und Meinungen im Ruhrgebiet. Ausgangspunkt ist das „Lesen“ der Stadt – ihrer Gebäude und Mythen, und das Verstehen markanter unterschiedlicher Haltungen derer, die hier leben. Über mehrere Wochen/Monate hat er mit unterschiedlichen Partnern Eindrücke aus Gesprächen mit verschiedenen Communities des Ruhrgebiets in Bild und Ton festgehalten. Sie sind Menschen begegnet an den Orten, wo sie Zeit verbringen. Prägnante Aussagen aus diesen Begegnungen wurden durch typografische Interventionen (Wilde Typografie & Graffiti Imitat) in den öffentlichen Raum zurückgespiegelt. Das, was oft isoliert stattfindet, wurde so zum Auslöser eines gesellschaftlichen Diskurses.

In ihrer Vielzahl und Unterschiedlichkeit bilden Gigo Propagandas Portraits eine komplexe Diversität ab. Ein Blick auf unsere unmittelbare Umgebung entsteht, der eine Gesellschaft jenseits der Stereotype erkennen lässt. Die Portraits stellen ein Kaleidoskop möglicher und existierender Identitäten dar und verstehen sich zugleich als Objekte einer gemeinsamen Anschauung, die einen Austausch mit den unbekannten Nachbarn anregen kann.

Die Portraits der Reihe „Ruhrgebiet JETZT“ sind in lokalen Zusammenhängen entstanden und bisher meist nur punktuell an ihren Entstehungsorten sichtbar geworden. Im Rahmen des Programms „Uncommon Ground“ (Interkultur Ruhr 2016/17) greift Gigo Propaganda 2017 die einzelnen Fäden wieder auf und führt sie zusammen, um sie mit lokalen Partnern weiter zu entwickeln und neu zu inszenieren. Die Portraitreihe geht auf eine performative Ausstellungsreise durch die Städte der Region. Auf diese Weise wachsen die verstreuten gesellschaftspolitischen und künstlerischen Dialoge über die Städtegrenzen hinweg zu einem Gesamtportrait des sich verändernden Selbstverständnisses der vielfältigen Gesellschaft im Ruhrgebiet zusammen.

Interkultur Ruhr arbeitet und forscht als mobile Organisation an Formen einer diversen Gemeinschaft, zusammen mit Akteuren aus verschiedenen Bereichen, von Migrant*innen-Selbstorganisationen und freien Initiativen über Kulturinstitutionen bis hin zu Vertreter*innen der Kommunalpolitik.

Der Fonds Interkultur Ruhr fördert Projekte mit einem Schwerpunkt auf der Zusammenarbeit mit Geflüchteten. Das Netzwerk Interkultur Ruhr dient dem Austausch zwischen interkulturellen Initiativen und Organisationen im Ruhrgebiet. Daneben werden künstlerische Projekte und Koproduktionen im Programm „Uncommon Ground“ in verschiedenen Städten der Region realisiert.

Interkultur Ruhr ist ein Projekt des Regionalverbands Ruhr (RVR) und des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen der Nachhaltigkeits-vereinbarung zur europäischen Kulturhauptstadt Ruhr.2010.