Sehr schade ist, dass man sich bei uns im Ruhrgebiet noch so schwer damit tut, auch in Supermärkten eine gute Craftbeer–Auswahl bereitzustellen.

Und wenn denn das Bier–Sortiment entsprechend erweitert wird, wie jüngst in unserer Nähe geschehen im EDEKA am Rüttenscheider Stern, so finden sich häufig nicht–regionale Produkte (im genannten Fall überwiegend Biere aus München / Bayern). Da sind z.B. die Niederlande einen Schritt voraus: Im Albert Heijn in Den Helder bekomme ich Bier aus einer örtlichen Mikro–Brauerei. In Utrecht gibt’s Bier der Brouwerij Maximus.

Ein Grund aber mag auch darin liegen, dass es im Ruhrgebiet mit seinen ca. 5 Millionen Einwohnern aktuell schlichtweg kaum bis keine Mikro–Brauereien gibt! Für POTTSPOTT suchen wir seit beinahe 1,5 Jahren immer wieder nach entsprechenden Projekten, fördern aber bloss immer wieder das Brauprojekt 777 zu Tage – gut für die Jungs in Voerde, wo die Produktion aktuell am Limit liegt, schlecht für das Ruhrgebiet als Bier–Region.

Arne, der Initiator des Brauprojekts 777, hat Brauer und Mälzer gelernt (in der Feldschlösschen-Brauerei in Hamminkeln, mir lediglich bekannt vom berühmten Malzbier her), danach bei einer auf Brauerei–Technik spezialisierten Maschinenbau–Firma gearbeitet – sehr viel technisches Know–How also, um eine eigene Mikro–Brauerei zu starten! Dies geschah dann, zusammen mit Kumpels aus dem örtlichen Mofa–Club ,,Die Kobras“ (ich konnte bei meinem Besuch eines der Mofas bewundern), in 2012.

Wir beobachteten das Brauprojekt 777 schon immer, und anfangs sah alles auf den Facebook–Fotos noch sehr improvisiert und ,,garagenmäßig“ aus. Nach 4 Jahren aber ist das Brauprojekt 777 eine wirklich schwer beeindruckende Mikro–Brauerei geworden; technisch (soweit ich das beurteilen kann) perfekt ausgestattet, mit superviel Herzblut seitens der Macher für GUTES und EHRLICHES Bier!

In allen Sorten steckt sehr viel Mühe und Arbeit, und – vor allem – schmeckt das Resultat wirklich hervorragend! Mein Vater z.B. war mehr als begeistert vom ,,Sweet Wood Seven“, während ich das Ur–Produkt ,,Pilsss“ und das ,,Triple 7 IPA“ bevorzuge.

Eine gute Möglichkeit, sich mit den Bier–Spezialitäten vom Niederrhein (Ruhrgebiet) einzudecken, bilden aktuell die Adventsverkäufe, die bis Weihnachten jeweils samstags von 11–15 Uhr stattfinden. Das lässt sich dann direkt mit einem Spaziergang in der malerischen Landschaft (der Rhein ist auch ganz nah!) verbinden.